• Malermeister-Innungsfachbetrieb
    Stefan Beiwinkler
  • Bruckerstr. 54
  • 85221 Dachau
  • Telefon: (08131)352585
  • Telefax: (08131)352878
  • Mobil: (0151)19331795
  • p.lovasi@beiwinkler.eu

Glänzende Schränke – glanzvolle Räume

Für die Gestaltung von Möbeln aus Holz gibt es generell zwei Arten: Wahlweise kann das Material geölt und gelaugt oder mit einem klaren oder farbigen Lack überzogen werden. Bunt lackierte Möbel setzen Glanzpunkte in die Wohnung, vor allem Schränke oder Einbaumöbel gewinnen durch den Anstrich in allen Fällen.

Schränke und Einbauten lackieren – eine glatte Sache!

Sollen Schränke, Einbauten oder andere Möbelstücke neu lackiert werden, kommt es für das Ergebnis in hohem Maß auf den ausgewählten Lack an. Im Innenbereich sind aufgrund der Umweltfreundlichkeit wasserbasierte Acryllacke die erste Wahl. Hochwertige Lacke sind schlag- und stoßfest, ebenfalls erhältlich sind heute sogenannte 2in1-Produkte, bei denen die Grundierung bereits im Lack enthalten ist. Dies spart einen Arbeitsschritt. Neben der Zusammensetzung des Lacks kommt es auch auf den richtigen Farbton an. Wählen Sie nach persönlichem Geschmack, aber auch mit Blick auf die vorhandene Einrichtung die passende Farbnuance aus.

Der Untergrund muss stimmen!

Damit Schränke und Einbauten mit ihren großen Flächen am Ende makellos glänzen, ist vor dem Lackieren eine gründliche Vorbereitung nötig. Alte Farbe muss abgeschliffen werden, auch natürliches Material sollte vor dem Streichen angeschliffen werden. Dies verbessert die Haftung des Lackes. Direkt vor dem Anstrich wird die Oberfläche so gereinigt, dass sie trocken, fett- und staubfrei ist. Je nach Produktauswahl erfolgt erst eine Grundierung, ist diese getrocknet, kann die Lackschicht aufgetragen werden. Hat das Möbelstück eine Kunststoffoberfläche, muss vor dem Lackieren ein Haftvermittler als Grundierung aufgetragen werden.

Profi-Werkzeuge für Profi-Lackierungen

Hochwertiges und funktionierendes Werkzeug ist für professionell wirkende Lackierungen ausgesprochen wichtig. Für große glatte Flächen eignen sich spezielle Lackroller, an kleinteiligen Bereichen wird der Acryllack am besten mit einem Pinsel mit Kunststoffborsten aufgetragen. Kommen Kunstharzlacke zum Einsatz, sind Naturborsten ideal geeignet. Damit der Lack optimal verläuft, ist ein nass in nass Arbeiten wichtig, Die Lackmenge muss so gewählt werden, dass keine Nasen entstehen. Die besten Endergebnisse liefern Lackierungen in zwei Schichten.